Mai 4th, 2020
Gauselmann

Gauselmann plant Wiedereröffnung von Spielhallen in Deutschland

Das deutsche Glücksspielunternehmen Gauselmann (Merkur) plant, seine Spielhallen in der Bundesrepublik wiederzueröffnen. Damit reagiert die Firma auf die geplanten Lockerung der Maßnahmen zur sozialen Distanzierung zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 der Bundesregierung.

Im vergangenen Monat hat Gauselmann alle seine Standorte, einschließlich seiner Casinos und Spielhallen in Deutschland, gemäß den von der Regierung angeordneten Maßnahmen geschlossen. Das Unternehmen ist positiv, alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen zu haben, um eine Wiedereröffnung zu ermöglichen:

„Insbesondere die Gewerbeflächen haben den Vorteil, dass sie bereits Bestimmungen haben, die dem Prinzip der sozialen Distanzierung entsprechen“, sagte Gauselmann Vorstandsmitglied Dieter Kuhlmann. „Dies bedeutet, dass wir bei der Wiedereröffnung unserer Veranstaltungsorte zusammen mit weiteren weitreichenden Maßnahmen unseren Gästen und Mitarbeitern einen optimalen Infektionsschutz garantieren können“, fügte Dieter Kuhlmann hinzu.

Neben der Schließung von Glücksspielstandorten und der Einstellung der Produktions- und Vertriebsaktivitäten hat Gauselmann verschiedene andere Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass die normalen Geschäftsaktivitäten wieder aufgenommen werden können, sobald die Beschränkungen aufgehoben werden.

Das Unternehmen hat 13.500 Mitarbeiter beurlaubt, während Vorstandsmitglieder und Unternehmensleiter beschlossen haben, während der Schließung auf 50 % ihres Gehalts zu verzichten.

„Wir haben diese kurzfristigen Maßnahmen ergriffen, um unsere Mitarbeiter vor sozialen Schwierigkeiten zu schützen. Angesichts der Größe des Unternehmens ist das eine erhebliche Belastung, die wir jedoch nicht nur aus humanitären Gründen, sondern auch zur Sicherung der Zukunft unseres Unternehmens übernehmen“, sagte Paul Gauselmann, Gründer und CEO der Gauselmann Group. „Solidarität hat für die Gauselmann Gruppe oberste Priorität.”

CEO und Gründer Paul Gauselmann merkte an: 

„Unser Fokus liegt derzeit darauf, wenn möglich alle 14.000 Arbeitsplätze in unserer Gruppe zu erhalten. Unsere Mitarbeiter sind seit vielen Jahren und Jahrzehnten dem Unternehmen verpflichtet, weshalb wir sie in diesen schwierigen Zeiten nicht mehr alleine lassen können. Dies ist eine große und herausfordernde Aufgabe, wenn man bedenkt, dass wir derzeit praktisch keine Einnahmen haben. “

Darüber hinaus wurde die Miete für alle Spielstätten von Gauselmann während der Sperrfrist um 50 % gesenkt. Es bleibt also abzuwarten, wie sich die Bundesregierung zur aktuellen Lage äußert und ob eine baldige Wiedereröffnung möglich ist oder nicht.

Die Gauselmann Gruppe erwirbt die Mehrheitsbeteiligung an Bede Gaming

Trotz COVID-19 bleibt die Gauselmann Gruppe nicht untätig und es gibt auch einige positive Entwicklungen zu vermelden. Das Unternehmen hat seine digitale Präsenz durch den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an dem in Großbritannien ansässigen Spieleentwickler Bede Gaming weiter ausgebaut. Bede Gaming ist eines der führenden Software Studios in England und hat seinen Hauptsitz in Newcastle.

Bede entwickelt und vermarktet Online-Gaming-Plattformen für Betreiber von Online Casinos, Wettanbietern und Lotterien.

Mit dieser Akquisition baut die Gauselmann-Gruppe ihre bereits starke digitale Präsenz weiter aus und schafft gleichzeitig neue Möglichkeiten für die Öffnung des deutschen Online-Gaming-Marktes ab 2021. Darüber hinaus gewinnt sie im nordamerikanischen Lotteriemarkt Fuß. Bede Gaming ist ein wichtiger Partner der Ontario Lottery and Gaming Corporation (OLG), eine der weltweit größten Lotterien.

„Bedes technologisches Know-how ist sehr beeindruckend und seine hochkomplexen Lösungen sind die erste Wahl für führende Spieleunternehmen nicht nur in Großbritannien, sondern auf der ganzen Welt. Durch diese Akquisition können wir die bestehende Technologiebasis innerhalb des Konzerns erheblich erweitern und gleichzeitig unseren Kunden und Partnern anbieten“, erklärte Paul Gauselmann, CEO und Gründer der Gauselmann-Gruppe.

Bede Gaming wird als unabhängige Geschäftseinheit innerhalb der Gauselmann-Gruppe operieren und weiterhin seine Büros in Newcastle (Großbritannien), Sofia (Bulgarien) und Toronto (Kanada) unterhalten. Das Management wird auch weiterhin an dem Unternehmen beteiligt sein.

„Wir freuen uns sehr, dass die Gauselmann-Gruppe eine Mehrheitsbeteiligung an Bede erworben hat. Dank der langfristigen Aussichten und der Finanzkraft von Gauselmann können wir unser Produkt- und Dienstleistungsangebot für bestehende Kunden weiter verbessern und neue Geschäftspartner gewinnen“, sagte Joe Saumarez-Smith, Vorsitzender von Bede Gaming.

Die Onlinepräsenz von Gauselmann

Die wohl bekanntesten Produkte des Unternehmens sind die beliebten Spiele und Automaten von Merkur. Leider musste sich Merkur aus rechtlichen Gründen vorübergehend aus den Online Casinos verabschieden. Gauselmann plant allerdings ein Comeback der Marke, mit der Einführung der neuen Regulierung des deutschen Glücksspielmarktes im Jahr 2021. Neben Merkur gehören auch noch edict eGaming und Blueprint Gaming zum Portfolio des Unternehmens. Dabei handelt es sich um zwei weitere namhafte Spieleentwickler für Online Casinos. Zudem wird durch die Merkur Sportwetten GmbH das Wettangebot abgedeckt. Alles in allem ist die Gauselmann-Gruppe also auch für die kommenden Änderungen des Online-Glücksspielmarktes in Deutschland bestens aufgestellt.