August 21st, 2020
Lizenzen

Lizenzen in deutschen Online Casino

Lizenzen in deutschen Online Casino

Die Rechtslage für das Glücksspiel im Internet in Deutschland ist für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Die Regelungen sind teilweise schwammig und unterscheiden sich je nach Bundesland. Einigen Spielern ist es gänzlich unklar, ob sie überhaupt legal von Deutschland aus in einem Online Casino spielen können oder was die Voraussetzungen dafür sind.

Grundsätzlich gilt es an dieser Stelle zwischen zwei Faktoren zu unterscheiden. Auf der einen Seite gibt es das Bundesland Schleswig-Holstein. Dabei handelt es sich um das einzige Bundesland in Deutschland, das eine eigene Glücksspiellizenz für Online Sportwetten und Online Casinos vergibt. Somit sind die Betreiber dazu gezwungen dort eine Lizenz zu erwerben, wenn sie auf dem legalen Weg ihre Dienstleistungen in Schleswig-Holstein anbieten möchten.

Auf der anderen Seite liegt der Rest von Deutschland. In allen anderen Bundesländern ist die Lage leider nicht so klar geregelt. Hier herrscht oft mehr Verwirrung als Klarheit. Zum aktuellen Zeitpunkt ist die Regelung des Online Glücksspiels reine Ländersache und nicht bundesweit einheitlich geregelt. Somit liegt es in der Verantwortung der Bundesländer eine Regulierungsbehörde zu erschaffen, die sich dieser Situation annimmt.

Das ist allerdings in den besagten 15 Bundesländern bislang nicht geglückt. Aus diesem Grund spricht man in diesem Zusammenhang von einem unregulierten Raum. Hier kommt die EU und Lizenzen aus anderen europäischen ins Spiel.

Der Paragraf zur Dienstleistungsfreiheit der Europäischen Union erlaubt es den Online Casinos und Buchmachern ihre Spiele völlig legal in allen unregulierten Mitgliedstaaten zu vertreiben. Dazu wird lediglich eine entsprechende europäische Glücksspiellizenz benötigt.

Welche Lizenzen gibt es?

Es gibt eine Vielzahl von Ländern und Behörden, die unterschiedliche Glücksspiellizenzen für Online Casinos, Softwareentwickler und Plattformen anbieten. Zu den bekanntesten gehören:

  • Alderney Gambling Commission
  • Curaçao Gaming Control
  • Gibraltar Gambling Ordinance
  • IoM Gambling Supervision Commission
  • Kahnawake Gaming Commission
  • Malta Gaming Authority
  • United Kingdom Gambling Commission
  • Antigua & Barbuda FSRC Gaming Division

Wie erhalten die Online Casinos eine solche Lizenz?

Um eine Lizenz zu beantragen, müssen die Antragsteller mehrere Sicherheits- und Hintergrundprüfungen durchlaufen. Zudem müssen die Betriebspraktiken klar geregelt und geprüft werden. Dies alles ist notwendig, um Legitimität und Fairness für die Spieler zu gewährleisten. Einige Überprüfungen umfassen Hintergrundinformationen, Garantie für faires Spiel und Zufallsgenerierung, Steuer- und Finanzstatus, ethische Geschäftspraktiken, faire Beschäftigung, krimineller Hintergrund und mehr.

Der Antragsteller muss sich außerdem regelmäßigen Finanz- und Steuerprüfungen sowie technischen Tests unterziehen, um sicherzustellen, dass alles ordnungsgemäß funktioniert. Dieses Verfahren soll die Qualität der erbrachten Dienstleistungen und die Zufriedenheit der Spieler sowie ein insgesamt ehrliches und sicheres Spiel- und Betriebsumfeld verbessern. Diese Gerichtsbarkeiten dienen teilweise auch als Vermittler für Streitigkeiten zwischen Betreibern und Spielern oder Betreibern und offiziellen Organisationen über ihre jeweiligen Glücksspielbehörden.

Die wichtigsten Lizenzen für Deutschland im Detail:

Malta Gaming Authority (MGA)

Malta ist eine kleine Insel südlich von Sizilien und Teil der EU. So klein das Land auch sein mag und mit weniger als einer halben Million Einwohnern ist Malta dennoch eine der wichtigsten Gerichtsbarkeiten für Online-Glücksspiele der ganzen Welt.

Es hat zwischenzeitlich rund 400 Lizenzen für das Online Glücksspiel erteilt und dies seit dem Jahr 2000 durch die “Public Lotto Ordinance” und später durch die “Lotteries and Gaming Authority (LGA)”, nun als Malta Gaming Authority (MGA) bekannt. Es hat sehr spezifische und strenge Richtlinien und Verfahren für “Remote Gambling” (Fern-Glücksspiel) entwickelt.

Dank der strengen Richtlinien dieser Regulierungsbehörde gilt die MGA gerade für deutsche Online Casinos als die beste Wahl. Die Malta Gaming Authority achtet akribisch auf die Fairness und Integrität der angebotenen Spiele und überprüft den Zustand regelmäßig. Zudem sind die Betreiber gezwungen die hohen Standards beim Spielerschutz zu befolgen. Im Falle einer Streitigkeit zwischen dem Online Casino und dem Spieler schreitet die MGA als Mediator ein.

Die „Remote Gambling“ Richtlinien wurden im Jahr 2004 komplett umstrukturiert und bieten nun 4 verschiedene Arten von Glücksspiellizenzen:

Klasse 1 Lizenz: “Remote” Lizenz, für Betreiber, die risikobasierte und repetitive Spiele anbieten. Dazu gehören Casinospiele, Online Lotterien und teilweise Geschicklichkeitsspiele.

Klasse 2 Lizenz: Eine “Remote” Lizenz für Buchmacher und Wetten in unterschiedlichen Bereichen.

Klasse 3 Lizenz: Eine Lizenz für Werbeagenturen oder ähnliche Unternehmen. Für Betreiber, die Kommissionen durch den Vertrieb von Wetten und ähnlichen Spielen erzielen. Dazu gehören Pokernetzwerke, P2P Netzwerke und Spieleportale.

Klasse 4 Lizenz: Hosting und Management anderer Remote-Spielbetreiber. Vornehmlich für Spiele und Softwareentwickler gedacht.

Alle Unternehmen, die ihre Seiten lizenzieren möchten, müssen eine anfängliche Lizenzgebühr von ca. 2.500 Euro sowie andere wiederkehrende Lizenzgebühren zahlen. Lizenzen haben eine Gültigkeit von 5 Jahren und die Glücksspielsteuer beträgt 0,5 % des Umsatzes des Lizenznehmers.

Curaçao Gaming Control

Im Jahr 2002 wurde die Regulierung von Online-Gaming-Unternehmen endgültig von „Curacao Gaming Control“ dezentralisiert. Auch dort gedeihte zunächst die Glücksspielindustrie. Doch mit dem steilen Aufstieg der maltesischen MGA verlor Curaçao zunehmend an Bedeutung für viele Online Casinos. Dennoch werden derzeit auf der Insel etwa 400 Lizenzen aufrechterhalten.

Zu den Vorteilen einer Lizenz von den Niederländischen Antillen gehört die Möglichkeit, Unterlizenzen für Online-Glücksspielanbieter von den Niederländischen Antillen zu erhalten und bestehende Glücksspiellizenzen für Schwesterunternehmen zu unterteilen. Diese Lizenzen können verwendet werden, um verschiedene Arten von Online-Glücksspielunternehmen zu betreiben.

Die Lizenz aus Curaçao gilt zwar grundlegend als seriös und sicher, kann aber mit den hohen Standards der MGA nicht mithalten. Dort ist es deutlich einfach und kostengünstiger eine solche Lizenz zu erhalten. Auch die Prüfung der Anbieter ist weniger umfangreich. Somit kann es vorkommen, dass einige Betreiber eine Lizenz in Curaçao erhalten, die in Malta wahrscheinlich abgewiesen worden wären.

Darunter leiden die Standards der Online Casinos und somit auch das Spielerlebnis. Auch der Spielerschutz ist bei dieser Lizenz deutlich lockerer und stellt nur wenige Anforderungen an die Betreiber. Ein weiterer Nachteil bei Curaçao Lizenz ist es, dass sich diese Regulierungsbehörde nicht an einer etwaigen Streitbeilegung beteiligt. Somit sind im Zweifel die Spieler oft auf sich allein gestellt. Insgesamt ist es also die besser Wahl zu einem Anbieter zu greifen, der über eine Lizenz der MGA verfügt.

Schleswig-Holstein Lizenz

Mit Wirkung zum 1. März 2012 erlauben die Schleswig-Holstein-Glücksspielgesetze dem Staat, Online-Glücksspiele über zwei separate Glücksspielgesetze für einen Zeitraum von 6 Jahren gesetzlich zu regeln. Dieser Zeitraum wurde später bis zum Jahr 2021 verlängert. Während dieser Zeit sind regulierte Casinos gesetzlich geschützt, können jedoch möglicherweise keine Erneuerung der Lizenz beantragen, wenn auch das Gesetz für zukünftige Lizenzen offen ist. Zwei Arten von Lizenzen sind offiziell anerkannt: eine Organisationslizenz (Veranstaltungsgenehmigung) und eine Vertriebslizenz.

Die im Glücksspielgesetz von Schleswig-Holstein geregelten Glücksspielformen sind: Lotterien, landbasierte Casinos, Online Casinos und Wetten. Insgesamt wurden zunächst 25 Lizenzen für Online Casinos und weitere 20 für Online Sportwetten vergeben. Aktuell werden keine neuen Lizenzen mehr ausgegeben. Ausländische Betreiber konnten die Lizenz nur beantragen, wenn sie einen Sitz, eine Zentralverwaltung oder einen Geschäftssitz in der EU oder im Europäischen Wirtschaftsraum hatten.

Natürlich ist die Lizenz in Schleswig-Holstein einer sicher Fundament für alle Spieler in einem solchen Online Casino. Alle notwendigen Standards werden nach bekannter deutscher Sorgfalt erfüllt und umgesetzt. Leider greift diese Lizenz nur in diesem speziellen Bundesland und hat für den Rest der Bundesrepublik keine Gültigkeit.

Die Zukunft einer bundesweit einheitlichen Lizenz

Bei einem Treffen der deutschen Staatsoberhäupter in Berlin genehmigte der Gesetzgeber die Glücksspielbestimmungen zur Legalisierung von Online Poker, Sportwetten und Online Casino ab dem 1. Juli 2021 und entschied über den Standort der neuen Regulierungsbehörde des Landes. Unerwartet konnte eine Einigung zu einer bundesweit einheitlichen Regulierung des Online Glücksspiels erzielt werden.

Der Glücksspielneuregulierungstaatsvertrag (GlüNeuRStv), der den national regulierten iGaming-Markt erstmals über Online-Wetten hinaus erweitert, muss nun von jedem Landtag ratifiziert und der Europäischen Kommission zur Genehmigung vorgelegt werden, bevor er in Kraft treten kann.

Der Sitz dieser neuen Regulierungsbehörde soll laut aktuellen Informationen in Sachsen-Anhalt eingerichtet werden. Genaue Information sind zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht bekannt. Eines ist jedoch klar. Damit wurde der erste Schritt in die richtige Richtung gemacht!